Foto: Dorf der Swazi

Tag 6, Tagebuch unserer Reise durch Südafrika und Swaziland

Tag 6 unserer Reise durch Südafrika

Die ungewöhnliche Unterkunft, im Krüger Nationalpark, verließen wir schon sehr früh am Morgen. Was ich ein wenig bedauert habe. In der gemauerten Rundhütte hatten wir uns sehr wohl gefühlt. Schließlich hatten wir, neben einer Klimaanlage, auch ein Kühlschrank. Eine gute Flasche Weißwein , konnten wir also am Abend noch genießen.. Und der lustige Besuch einer Affensippe, die sich bis zur Terrasse vorwagte, tat ihr Übriges für unsere gute Stimmung.
Bis zur Ausfahrt aus dem Krüger Nationalpark, säumten immer wieder, die von uns gern gesehenen Tiere des berühmten Schutzgebietes, unsere Wegstrecke.

Dorfbesuch und tolle Veranstaltung bei den Swazi

Im Grenzland zwischen Südafrika und Swaziland erlebte unsere Senioren-Reisegruppe wieder einmal einen touristischen Höhepunkt. Der Aufenthalt in einem  Swazi- Dorf hat unsere Erwartungen übertroffen und die große Hitze der sommerlichen Mittagszeit vergessen lassen. Nun der Reihe nach:

  • Besichtigung des Dorfes und einer Hütte
  • Erstklassige und sehr engagierte Informationen über viele Lebensbereiche der Swazi     Kultur.
  • Eine farbenfrohe, hochwertige Tanz – und Gesangsvorführung, mit hohem Unterhaltungswert.
  • Kostengünstiges und leckeres Mittagsbuffet, an edel gedeckten Tischen.

Die Fahrt durch Swaziland

In den Tälern von Swaziland konnten wir große Ananasfelder und riesige Plantagen mit Obstbäumen erblicken. Die größte Fläche der Täler wird jedoch mit dem Anbau von Zuckerrohr belegt. Links und rechts unserer Fahrtroute erheben sich, in sanften Anstieg, die Hügel, welche in die grünen Berge Swazilands führen.

Der wirtschaftliche Schwerpunkt der Bergregion liegt, unübersehbar, in der Holzproduktion. Endlos erscheinende Monokulturen, aus Kiefern, säumten den kurvenreichen Straßenverlauf zu unserem Hotel   „Foresters Arms“.

Übernachtung im Stil der Kolonialzeit

Britisch wohnten wir im „Foresters Arms“. Dennoch waren wir glücklich darüber, dass die Küche erstklassig war. Gleiches gilt für die Weinkarte, die ich in Südafrika sowieso nicht ignorieren kann. Getoppt wurde das gemütliche Hotelambiente, im Stil der britischen Kolonialzeit, nur noch durch seine tolle Lage, in traumhafter Natur. Umgeben von grünen Wäldern und blühenden Sträuchern, genossen wir auch hier wieder ein erfrischendes Bad im Swimmingpool.

Rundreise Deluxe Südafrika MR