Reisetagebuch Südafrika Tag 3.

Besuch der Cullinan Diamantenmine

Unser Reisetagebuch Südafrika Tag 3

Ausgeruht, nach abwechslungsreichem Frühstück, brachte uns der Reisebus zur Cullinan Diamantenmine. Über Tage besichtigten wir ein riesiges Bergwerksareal und erfuhren etwas über die Geschichte der größten, sicher aber, eine der größten Diamantenminen des afrikanischen Kontinents. Ich wäre gerne mal in die Mine eingefahren, um den Abbau vor Ort zu erleben aber das ist selbstverständlich nur den Minenarbeitern vorbehalten. So mussten wir uns mit der Besichtigung von Förderbändern, riesigen Gebäuden und Fahrzeugen begnügen. Die Information, dass einer der berühmtesten Diamanten erst bei der Durchsicht des Abraums gefunden wurde, überraschte mich schon ein wenig. Der Abraum wird übrigens mehrmals überprüft und es werden stets noch große Mengen an Rohdiamanten gefunden.

Brillanten kaufen

Selbstverständlich endete diese Tour in einem Diamanten-Verkaufsraum. Hier hörten wir einen interessanten Vortrag über die Qualitätsfestlegung und den Schliff von Diamanten. Nach dem Schliff der Diamanten werden sie Brillanten genannt. – Aber das wissen unsere Leserinnen ganz sicher bereits.

Obwohl die Preise für die ungefassten Brillanten doch recht günstig waren und die Rückerstattung der 14% Mehrwertsteuer in Aussicht stand, konnte sich keine/r unserer Mitreisenden zur Anschaffung dieser Wertanlage oder irgendwelcher Schmuckstücke entschließen. Vielleicht wollte man sich die mögliche, günstige Anschaffung ja auch nicht später durch den deutschen Zoll vermiesen lassen.

Rund 30 Minuten dauerte die Rückfahrt zum Hotel, wo wir nach Imbiss und Mittagsruhe, eine Nachmittagstour starteten.

Besuch bei den Ndebele

Das Cultural Village der Ndebele, mit seinen bunt bemalten Mauern und Häusern, ist nicht nur in Südafrika berühmt. Leider wurden meine, vermutlich überzogenen, Erwartungen an diesen Besuch nicht erfüllt. Fanden wir doch einen nahezu menschenleeren Ort vor, der für uns Touristen hergerichtet war. Ein paar uninteressante Informationen, wie, „der König ist nicht anwesend, er lässt sich entschuldigen“ und etwas Folklore, die von zwei Frauen gesungen und getanzt wurde, war´s dann auch schon. Und wie selbstverständlich, wurden wir auch schnell in den Verkaufsraum für ein paar hübsche Handwerksprodukte geführt.

Reisetagebuch Südafrika Tag 3.

Ganz privates Fazit dieses Ausflug-Tages

Sowohl der Besuch der Diamantenmine, wie auch die kurze Wanderung zu einem angeblichen Ndebele-Dorf, in dem niemand lebt, hätte ich mir sparen können. Eine andere Meinung möchte ich allerdings auch erwähnen. So sagten mir zwei Damen unserer Reisegruppe, dass sie vom Besuch der Diamantenmine fasziniert waren. Wie man also sehen, besser, lesen kann, gibt es auch über touristische Ausflugsprogramme unterschiedliche Meinungen. Und das liebe Leser, ist auch gut so.

Der Abend im Hotel Zebra Lounge

Wohl um die Ausflugsenttäuschungen des Tages zu ertränken, wurde am Abend der erstklassige afrikanische Rotwein in größerer Menge konsumiert. Das jedoch nicht, ohne vorher ein abwechslungsreiches, leckeres Abendessen genossen zu haben. In großer Runde unserer Reisegruppe, durfte ich dann noch einigen interessanten Anekdoten, aus dem deutschen Schützenbrauchtum, lauschen, bevor wir in klimatisierter Raumluft unseres Zimmers die Augen geschlossen haben.