Mit dem Wohnmobil nach Stuttgart und dann nach Herrenberg in Baden- Württemberg

Toll, das ist wirklich ganz toll. Die Messegäste, falls sie mit dem Flieger nach Stuttgart kommen, können zu Fuß zur Messe gehen. Und für die, die mit dem Auto kommen, stehen viele Parkplätze zur Verfügung. Wenn man das Auto dann in der Nähe des Flugplatzes parkt, so dumm war ich nämlich, dann wird´s doch ziemlich teuer.

Wohnmobil-Stellplatz in Herrenberg (Baden Württemberg)

Nach einem Kurzaufenthalt auf dem Messegelände, rollte ich zunächst nach Herrenberg. In dieser historischen Kleinstadt wollte ich übernachten, nachdem ich mein Bowlingtraining in Böblingen beendet hätte.

Den Ort konnte ich, dank Google-Navi, leicht finden und auch die Stadthallenstraße, an der der Wohnmobil-Platz liegen sollte, stellte kein Findungsproblem dar. Nur, der Wohnmobil-Stellplatz war von mir nicht auszumachen. Gut nur, dass man einen Mund hat und fragen kann. – Der zweite Anwohner, den ich um Auskunft bat, kannte den Weg, sodass ich das Versteck, auf der Rückseite der Stadthalle, auch bald erreichte. Schnell noch etwas Trinkwasser aufgefüllt und mich gedanklich selbst gelobt, weil ich diese Prozedur bei Tageslicht erledigt habe. Es war mir klar, dass ich nach meiner Rückkehr vom Bowling ungleich mehr Probleme gehabt hätte, in der Dunkelheit den Platz zu finden und das Wasser zu tanken.

Herrenberg ist übrigens ein sehr schöner Ort. Der Turm der Stiftskirche, der in Dunkelheit beleuchtet wird, ist ein Hingucker und das Wahrzeichen der Kreisstadt an der Fachwerkstrasse. Diese erstreckt sich vom Neckar- Schwarzwald bis zum Bodensee.

Der Baubeginn dieser gotischen Kirche geht auf das Jahr 1276 zurück.

Die sehenswerte Altstadt, mit ihren Fachwerkhäusern und dem Brunnen auf dem Marktplatz, der schon 1347 erstmals erwähnt wurde, beherbergt auch das schöne Rathaus.

Erbaut um 1806 steht der Sitz des Bürgermeisters, mit seinem Uhren-und Glockentürmchen, majestätisch da.

Wie es der Name schon sagt, in Herren -berg, haben wohl in der Vorzeit die Herren dieses Landstriches, oben, über der Stadt, auf dem Schlossberg, ihren Herrschaftssitz gehabt. Eine dicke Mauer mit Wehrtürmen verdeckt jedoch von unten, den Blick auf die Ruine.